Unsere Elternrolle


Für das Elternsein gibt es leider keine Ausbildung. Sehnlich wird der Nachwuchs erwartet, manchmal kommt er auch unerwartet, doch in jedem Fall ändert sich mit einem Schrei das ganze Leben und nicht zuletzt die Partnerschaft.


Die Rolle der Ehefrau  und Partnerin wird oft zur Nebenrolle, der Mutterpart dagegen riesig. Der Mann steht nach dem Familienzuwachs oft im Abseits. Die Frau hingegen fühlt sich überfordert bzw. hat keine Chance, allen Rollen gleichzeitig gerecht zu werden. Wie ein Hamster im Laufrad!

 




Natürlich gibt es Babys, die viel und brav schlafen, und Mütter, denen alles leicht von der Hand zu gehen scheint. Doch meine Erfahrung hat gezeigt, dass Eltern sehr oft an ihre Grenzen kommen. Zu oft gibt es Babys, die nicht durchschlafen und die Nacht zum Tag machen. Schreibabys! Und dann gibt es auch noch den so genannten Pavor nocturnus, den Nachtschreck, bei dem die Kinder in der Nacht scheinbar grundlos total verschreckt und weinend aufwachen. Rational nicht erklärbare Ängste lassen sie nach der elterlichen Umarmung schreien.


Jeder, der dies über einen längeren Zeitraum erlebt bzw. durchgestanden hat, weiß, wie fertig und kraftlos einen schlaflose Nächte machen können. Wer keine Energie bei Nacht sammeln kann, für den wird der Tag zur Tortur. Wie sehr sehnen wir uns nach ein bisschen Auszeit, nach Zeit zum Entspannen und danach, unsere eigenen Bedürfnisse zu spüren. „Zeit, sich voneinander füreinander zu erholen“.


Mit Hilfe von Imaginations- und Entspannungstechniken könnten Sie eine entspannende Auszeit erleben. Allein ist das freilich oft schwierig. Deshalb biete ich Ihnen dazu meine professionelle einfühlsame Unterstützung an.


Wohin darf ich Sie mitnehmen? Wie sieht Ihr ganz persönlicher Wohlfühlort aus? Aufgrund meiner Ausbildung kann ich Ihnen mehrere Entspannungsverfahren anbieten. Gewiss ist dabei auch etwas für Sie Passendes dabei. Wie also wäre es mit einer kleinen Auszeit und Wellness für die Seele?